DRS Bunte Leiste

Ghana 2013

Auf unebenem Boden: Rollstuhlsport-Pilotprojekt in Ghana mit FC St. Paulis Jahrhundertspieler Michél Dinzey

Der Deutsche Rollstuhl-Sportverband (DRS e. V.) engagiert sich im Rahmen der internationalen Sportförderung des Auswärtigen Amtes in Ghana und hilft intensiv beim Aufbau von Strukturen. Hierbei geht es vor allem um die Schaffung von Netzwerken, die Entwicklung von Multiplikatorenschulungen und die Hilfe zur Selbsthilfe, um Menschen mit Behinderungen den Weg zur gesellschaftlichen Teilhabe wieder zu ermöglichen.

In Ghana gibt es viele Menschen mit einer Behinderung, jedoch kaum Angebote im Behindertensport. Um dies zu ändern, machte sich der Rollstuhlsport- und Rehabilitationsexperte, Peter Richarz vom Deutschen Rollstuhl-Sportverband, im Juli 2013 auf den Weg in das westafrikanische Land.

Zur Unterstützung holte er sich zwei Sportprofis ins Boot: FC St.-Paulis Jahrhundertfußballer und Ex-Nationalspieler der Demokratischen Republik Kongo, Michél Dinzey, sowie den aus Ghana stammenden Übungsleiter für Rollstuhlsport von der BG Klinik Hamburg, Philip Opong, der selbst ein erfahrener Rollstuhlsportler ist.

In einem zehntägigen Workshop vermittelte die Hamburger Delegation ihr Wissen über den Rollstuhlsport und seine Strukturen, um die paralympische Bewegung und die Rehabilitationsprozesse vor Ort zu fördern.

Nach einem offiziellen Empfang in Accra und einer Pressekonferenz, bei der namhafte Politiker des Landes und zahlreiche Medienvertreter anwesend waren, machte sich das Trio direkt an die praktische Arbeit. 22 Teilnehmer, darunter Trainer, Physiotherapeuten und Dozenten, die als Multiplikatoren das gelernte Wissen in Ghana verbreiten sollen, warteten gespannt auf die erste Trainingseinheit im Rollstuhlbasketball. Doch zuvor sollten die Basics der Rollstuhlbeherrschung wie Bremsen und Kurvenfahren geübt werden.

Bereits an diesem Punkt offenbarten sich die grundlegenden Probleme, mit denen der Behindertensport des westafrikanischen Landes zu kämpfen hat: Die Sporthalle war aufgrund des unebenen Bodens und der fehlenden Körbe für Rollstuhlbasketball nicht geeignet. Ebenso gab es nicht ausreichend Rollstühle. „Die Teilnehmer müssen sich zu dritt einen Rollstuhl teilen“, so Peter Richarz, der vor Ort mehrmals improvisieren musste und statt Basketballkörben Plastikstühle einsetzte.

Hohe Motivation, hoher Bedarf
Auch wenn die Infrastruktur nicht optimal ist, war das Team aus Deutschland mit dem Verlauf sehr zufrieden. „An Motivation mangelt es in Ghana niemandem. Alle Teilnehmer waren von Anfang bis Ende mit viel Engagement und Einsatz dabei”, so der Rollstuhlsportexperte. „Allerdings, sind viele der Teilnehmer noch sehr unerfahren”, ergänzte Richarz, der in Deutschland auch die U-23 Junioren im Rollstuhlbasketball trainiert.

Nach den praktischen Einheiten, vermittelte die deutsche Delegation während der verbleibenden sechs Tage auch theoretisches Wissen, um die Weichen für die zukünftige Entwicklung des Rollstuhlbasketballs im Land zu stellen. Dazu gehören: die Ausbildung von Trainern und Lehrern, Mobilitätsförderung, Vorbereitung eines Sportaustauschs sowie Vernetzung mit Politik und Verbänden.

Dies seien lediglich „erste Schritte“ gewesen, denn der Bedarf an Förderung und Fortbildung in Ghana sei „enorm”, so Peter Richarz. Man darf hoffen, dass dies nicht der letzte Besuch der Rollstuhlsportexperten in Ghana war. Auch Michél Dinzey möchte das Projekt weiterhin begleiten.

Fotos: DRS
Stand: August 2013

 

Ansprechpartner

DRS-Geschäftsstelle
Internationale Sportförderung
Friedrich-Alfred-Straße 10
47055 Duisburg
 
 

Gefördert durch

Freude durch Sport

Prominenter Besuch

auf unebenem Boden