DRS Bunte Leiste
07.02.2019

Heftiger Schneefall sorgt für Spielabbrüche

Spieltag der Deutschen Para-Eishockey-Liga in Dachau

Foto: © Marion Dannenberg

Am vergangenen Wochenende fand das vierte Spieltagswochenende in Dachau statt. Dachau, verfügt derzeit noch nicht über ein eigenes Para-Eishockey-Team, war aber bisher immer ein perfekter Gastgeber.

Den Spielern war die Vorfreude anzumerken, wieder mal unter freiem Himmel auf der "Städtischen Kunsteisbahn" zu spielen. Heuer waren die Wetterbedingungen allerdings geteilt. Am Samstag klarte der Himmel, nach Regen, bei dann angenehmen Temperaturen, um die 0° C auf. Somit waren es ideale Spielbedingungen unter weißblauen bayrischen Himmel.

Am Sonntag allerdings dann ein ganz anderes Bild. Sehr starker Schneefall, verzögerte den vorgesehenen Spielbeginn um fast eine Stunde. Dank des tatkräftigen Einsatzes unserer Schiris und Helfer der Gastgeber konnten "...die Spiele...", dann endlich beginnen.

Im Einzelnen stellten sich die DPEL-Matches wie folgt dar:

Angry Birds vs. Weserstars Bremen 11:1 (4:0, 2:0, 5:1)

Die Spielgemeinschaft Süd-Ost, aus Dachau und Dresden, (Berlin war leider nicht verteten), feierten einen Kantersieg, da Bernhard Hering (#43) besonders gut aufgelegt war und mit allein sieben Treffern und einem Assist einen "Sahnetag" erwischte. Bremen tröstete sich mit dem Ehrentreffer im letzten Drittel durch Sebastian Disveld (#3). Die Zuschauer waren sich hinterher einig: Die Tore sorgten für reichlich Spektakel auf dem Eis, wenn auch der Sieg doch recht hoch ausfiel.

Ice Lions vs. Wiehl Penguins 3:5 (1:0, 0:3, 1:2)

Als Tabellenführer mit "weisser Weste" ging Wiehl favorisiert ins Spiel, konnte aber nur im Mitteldrittel das Potential auf´s Eis bringen, das man mit drei Toren für sich entschied. Da war "der Drops gelutscht", wie in der Sportlersprache gerne gesagt wird. Gleichwohl zog sich Langenhagen achtbar aus der Affäre, was auch die Außenstehenden mit Anerkennung bilanzierten. "Man of the match" war mit drei Toren und einem Assist Sven Stumpe (#11).

Weserstars Bremen vs. Ice Lions 0:5 (0:5, 0:0, Spielabbruch 6. Minute 2. Drittel)

Was noch nicht gegen Wiehl klappte, wurde am frühen Sonntagmorgen besser gemacht. Trotz des starken Schneefalls und des dadurch verspäteten Spielbeginns lieferten die Ice Lions eine ausgeschlafene Leistung ab und gewannen ungefährdet gegen Bremen. "Der Star war die Mannschaft", denn alle fünf Tore wurden durch fünf unterschiedliche Cracks erzielt; die Ice Lions waren für die Weserstars in diesem Spiel nicht ausrechenbar. Wie auch der Samstag war der Sonntag für Bremen "ein gebrauchter Tag".

Angry Birds vs. Wiehl Penguins 3:2 (1:1, 2:1, Spielabbruch)

In der 30. Minute musste das Spiel schließlich ebenfalls abgebrochen werden, da aufgrund des andauernden heftigen Schneefalls, trotz intensivster Bemühungen aller Helfer, eine Bespielbarkeit des Eises nicht mehr gewährleistet werden konnte. Jetzt fanden die Penguins erstmalig einen Gegner in dieser Saison, der ihnen ordentlich Paroli bot. Bisher kam Wiehl verlustpunktfrei durch die Saison, aber hier kündigte sich eine faustdicke Überraschung an, die dem Team zu denken geben wird.

Ausblick

Das nächste und vorletzte Spielwochenende wird am 23./24. Februar 2019 in Wiehl stattfinden (Eissporthalle, Mühlenstraße 23, 51674 Wiehl), bevor am Spielwochenende 16./17. März der "Showdown" in Berlin-Charlottenburg sein wird.

Dort wird dann endgültig der Deutsche Meister in der DPEL ausgespielt. Ob die Wiehl Penguins als derzeitige Tabellenerste die Meisterschaft, wie 2017/18, wiedererringen können? Wir werden berichten.

Kinka/Viliano

>>> www.para-eishockey.de/dpel-die-liga-1/