DRS Bunte Leiste
10.07.2018

Krüger & Cattaneo siegen in Berlin

German Open im Rollstuhltennis

(dtb) Nach etwas mehr als einer Stunde durfte sich Katharina Krüger über ihren bereits fünften Titel bei den German Open (4. bis 8. Juli beim BTTC Grün-Weiß Lichterfelde) freuen. Bei ihrem 6:0, 6:4-Erfolg über die leicht angeschlagene Weltranglisten-Fünfte Marjolein Buis (Niederlande) geriet die 28-jährige Lokalmatadorin nur im zweiten Durchgang etwas ins Schwitzen. „Zu Beginn des zweiten Satzes war es schwer, den Fokus zu behalten, nachdem sie eine recht lange Behandlungspause genommen hatte. Zum Glück habe ich meine Konzentration rechtzeitig wiedergefunden und konnte das Match dann sicher zu Ende spielen,“ lautete ihr Fazit zum Finale. Durch ihren Heimsieg darf Krüger sich über ein Gesamtpreisgeld von 1.125 US-Dollar, 195 Punkte für die Weltrangliste und vor allem über eine Menge Selbstvertrauen für die kommende Herausforderung freuen: „Noch heute werde ich mich mit meinem Team auf den Weg nach Wimbledon machen. Der Sieg hier in Berlin wird mir sicherlich nochmal einen Kick geben, um auch dort gut zu spielen,“ sagte Krüger unmittelbar nach dem Match.

Cattaneo überrascht

Im Herrenfinale konnte sich die französische Nummer drei Frederic Cattaneo ein wenig überraschend mit 6:2, 7:6(4) gegen den spanischen Weltranglisten-Vierzehnten Daniel Caverzaschi aus Spanien durchsetzen. Dabei war dem Madrilenen seine Müdigkeit nach seinem gestrigen, knapp dreistündigen Halbfinalsieg über den topgesetzten Niederländer Maikel Scheffers deutlich anzumerken. Cattaneo, der im Jahr 2015 bereits einmal das Finale der German Open erreicht hatte, kassiert für seinen Sieg 1.475 US-Dollar Preisgeld und 220 Punkte für die Weltrangliste. Dadurch wird der 39-Jährige im Ranking um mindestens drei Plätze klettern. Der Franzose zeigte sich nach dem Match erleichtert: „Eigentlich war es offensichtlich, dass er müde war, aber im zweiten Satz wurde es doch noch einmal eng. Ich hatte ein wirklich tolles Turnier hier, es hat mir super gefallen und ich bedanke mich bei allen, die das Event organisiert haben. Ich werde im nächsten Jahr wiederkommen.“

15-Jähriger siegt im Quad-Einzel

Der erst 15-jährige Niederländer Niels Vink konnte indes die Quad-Konkurrenz für sich entscheiden. Er bezwang im Finale seinen Landsmann Sam Schroder mit 4:6, 6:4, 6:4 und schrie danach seine Erleichterung in den Berliner Himmel. „Mein erster Turniersieg auf der Herrentour. Es war wirklich ein Fight und gegen einen Landsmann, den man gut kennt, ist es ganz besonders schwierig,“ so der jüngste Teilnehmer des gesamten Turniers ...

>>> Den vollständigen Nachbericht mit den Finalergebnissen gibt es auf: DTB-Tennis.de

>>> zur Webseite der German Open 2018: German-open.wheelchair-tennis.de