DRS Bunte Leiste
14.12.2017

Paraski-Weltcup fällt Wetterkapriolen zum Opfer

Aufgrund der prekären Wetterverhältnisse können die Speed-Rennen zum Weltcup-Auftakt zwischen Mittwoch und Freitag in St. Moritz nicht stattfinden

Für das deutsche Paraski-Alpin-Team bedeutet die Absage eine verpasste Chance zur Paralympics-Qualifikation. (Foto: DRS-Archiv / Anthony Kahlfeldt)

Von Mittwoch bis Freitag hätte in St. Moritz die Weltcup-Saison der Para-Skirennfahrer mit je zwei Abfahrten und Super-G stattfinden sollen. Wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten, mussten die Rennen allesamt abgesagt werden.

«Aufgrund der prekären Wetterverhältnisse und der Vorhersage der nächsten Tage ist es nicht möglich, Rennen durchzuführen», erklärt der Veranstalter die Absage. Mit dem vielen Neuschnee und der starken Winde hätte die Sicherheit der Athletinnen und Athleten nicht gewährleistet werden können.

Bereits am Montag mussten alle Netze aus Sicherheitsgründen von der Piste entfernt werden. 21 Trainer vom IPC waren extra früher in die Schweiz angereist, um tatkräftig auf der Piste mitzuhelfen. Doch auch am Dienstagmorgen war noch keine Besserung in Sicht, so dass die Veranstalter letztendlich vor dem Wetter kapitulieren mussten. Auch das Gästeevent und die Parallel Challenge vom 15. und 16. Dezember wurden abgesagt.

Für die rund 80 sehbehinderten, stehenden oder sitzenden Teilnehmer aus 18 Nationen, die in St. Moritz gestartet wären, ist es eine verpasste Chance, sich für die Paralympics in Pyeongchang (9.-18. März) zu qualifizieren.

HIER geht's zum Video der offiziellen Pressekonferenz in St. Moritz.