DRS Bunte Leiste
28.09.2017

Behindertensport zum Anfassen

Tag der Inklusion im Sport in Mannheim

Badminton, Basketball und Boccia waren drei von neun Sportarten, die ausprobiert werden konnten. - Foto: Uli Gasper/Uliphoto.de

Am vergangenen Samstag fand der Tag der Inklusion im Sport beim TSV Mannheim 1846 e.V. statt. Neun Behindertensportarten stellten sich der Öffentlichkeit vor und luden zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Nach der Begrüßung des Vorstandsmitgliedes und Stadtrates Bernd Kupfer eröffnete die Schirmherrin Bürgermeisterin Frau Dr. Ulrike Freundlieb die von der Agentur Frontcourt organisierte Veranstaltung.

Aus dem Rollstuhlsportbereich zeigten die Rookies der Rolling Chocolate aus Heidelberg ihr können, die RSG Heidelberg war mit Rugby vertreten. Aus Frankfurt vom RSC reisten zwei Tischtennis-Spieler an, ein Tennismatch bestritten Dominik Lust und Eckard Kirsch. Vom Fachbereich Badminton reiste Holger Hörenbaum mit seinem Sohn zu einer Demo und Workshop an. Zudem zeigten die Sitzvolleyballer von „Anpfiff ins Leben“ aus Hoffenheim ihr Können und die geistig behinderten Volleyballer der „Wiesel“ aus Wiesloch waren mit großer Begeisterung dabei. Dazu kamen noch die Boccia-Spieler des BSV Frankenthal, die den Tag auch für eine Trainingseinheit nutzten. Lydia Klein leitete einen Yoga-Workshop speziell für Rollstuhlfahrer. Bei strahlendem Wetter konnte man auf der Außenanlage einen Rollstuhl-Parcours befahren und Hindernisse, auf die man als Rollstuhlfahrer trifft, persönlich testen.

Die behindertenfreundliche Sportanlage, des 4500 Mitglieder großen Vereins, wurde vor drei Jahren eröffnet und bietet die perfekte Voraussetzung zum gemeinsamen Sporttreiben für Menschen mit und ohne Behinderung. Komplettiert wird das Angebot von der "Physio-Praxis" und dem Fitnessbereich "Fit am Turm". Dieser Startschuss soll genutzt werden, um ein dauerhaftes und nachhaltiges Sportangebot für Menschen mit Behinderung zu schaffen.

Heiko Striehl/Agentur Frontcourt

>>> www.tsvmannheim.de