DRS Bunte Leiste
12.05.2009

Auf Team Germany wartet noch ein gehöriges Stück Arbeit

Zwei Siege und eine Niederlage im niederländischen Arnheim   Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Damen testete am Wochenende erstmals ihr neu formiertes Team auf dem Weg zur Europameisterschaft vom 26. bis 31. August im britischen Stoke Mandeville. Bei zwei Erfolgen und einer Niederlage zeigte sich dabei, dass auf das Team Germany noch ein gehöriges Stück Arbeit wartet, damit die europäische Krone Ende August in Deutschland bleiben kann. „Die Abgänge von vier Leistungsträgerinnen sind nicht so schnell zu kompensieren, hier liegt noch viel Arbeit vor uns“, so Bundestrainer Holger Glinicki nach dem ersten Härtetest gegen Vize-Europameister Niederlande.

Dass die Titelverteidigung im Spätsommer auf der britischen Insel auch für einen Paralympic-Silbermedaillengewinner kein Selbstgänger wird, zeigte sich bereits im ersten Match, als die DRS-Auswahl immer wieder Abstimmungsprobleme offenbarte. Mit Topscorerin Marina Mohnen von den Köln 99ers und den offensiv bestens aufgelegten Hessinnen Annika Zeyen (RSV Lahn-Dill) und Silke Bleifuß (Mainhattan Slywheelers) reichte es dennoch zu einem ersten 57:48 (12:14/29:20/43:36)-Erfolg über den Gastgeber.

Etwas deutlicher fiel dann der zweite Erfolg über die Niederländerinnen beim 59:45 (15:7/24:15/41:31)-Sieg am Samstag aus, ehe das Team Germany am Sonntag seit langer Zeit wieder einmal eine Niederlage gegen ein europäischen Kontrahenten einstecken musste. Zwar testete Headcoach Glinicki und sein neuer Co-Trainer Stefan Donner (Lahnau) in dieser Partie zahlreiche personelle Varianten aus, dennoch wollte der Hamburger Glinicki dies als Grund für die 54:63 (14:14/24:30/38:43)-Niederlage nicht gelten lassen.

Als Fazit muss festgestellt werden, dass die Abgänge von Maren Butterbrodt, Annette Kahl, Nora Schratz und Nicole Seifert nach dem Paralympics in Peking nicht so schnell zu kompensieren sind. Allerdings ist es auch noch ein gutes Vierteljahr bis zu den kontinentalen Meisterschaften in Stoke Mandeville, der Keimzelle der Sportart Rollstuhlbasketball.

Team Germany: Marina Mohnen (39, Köln 99ers), Annika Zeyen (34, RSV Lahn-Dill), Silke Bleifuß (31, Mainhattan Skywheelers), Gesche Schünemann (22, RSV Lahn-Dill), Simone Kues (20, Hamburger SV), Edina Müller (8, ASV Bonn), Heike Friedrich (6, Mainhattan Skywheelers), Maya Lindholm (4, Hamburger SV), Birgit Meitner (4, SV Augsburg), Mareike Adermann (2, ASV Bonn), Gada Jammoul (BBC Warendorf), Britta Kautz (RSV Lahn-Dill), Andrea Seyrl (Hamburger SV), Natalie Simanowski (SV Augsburg).