DRS Bunte Leiste
15.09.2016

Ein Tischtennis-Team im Wettbewerb verblieben

Rio - Baus und Gürtler unterliegen im Viertelfinale

Doppel-Viertelfinale (WKs 4-5): Baus und Gürtler müssen sich den topgesetzten Koreanern geschlagen geben. - Foto: © Binh Truong/DBS

Von den vier gestern Vormittag in den Team-Wettbewerb gestarteten deutschen Duos hat am Abend des ersten Wettkampftages nur eines überlebt: Thomas Brüchle und Thomas Schmidberger zogen in der Wettkampfklasse 3 mit einem 2:0-Sieg gegen die Schweden Ohgren/Sjoqvist ins Halbfinale ein. Die Teams der WKs 4-5 und 6-8 unterlagen nach ihren Achtelfinal-Erfolgen am Vormittag jeweils in den Viertelfinals, ebenso wie das einzige deutsche Damen-Team, das in den WKs 6-10 startete.

Enttäuschung bei Baus und Gürtler

Valentin Baus und Jan Gürtler unterlagen in den WKs 4-5 mit 0:2 gegen die Top-Gesetzten Koreaner. Im Anfangsdoppel fanden sie nach dem hoch verlorenen ersten Satz immer besser ins Spiel und konnten ausgleichen - dann ging der dritte Satz jedoch unglücklich verloren. Baus und Gürtler konnten mehrere Satzbälle nicht nutzen und schließlich sicherten sich Kim Young-Gun und Kim Jung-Gil den Durchgang mit 15:17. Danach war der Faden beim deutschen Duo gerissen und die Koreaner gewannen das Doppel mit 5:11 im vierten Satz. Auch im Einzel gegen Kim Jung-Gil geriet Baus zunächst in Rückstand, revanchierte sich dann jedoch mit einem ebenfalls hoch gewonnenen zweiten Durchgang. Danach hatte Kim die besseren Ideen und setzte sich 7:11 und 8:11 durch. „Heute bin ich leider nicht wirklich ins Spiel gekommen“, so der Silbermedaillen-Gewinner der WK 5. „Hätten wir den dritten Satz im Doppel gewonnen, hätte es vielleicht noch einmal anders ausgesehen. Aber wir haben alles gegeben und es hat heute nicht sollen sein“, so ein enttäuschter Baus. Schade für das Duo, das gehofft hatten, um eine Medaille mitspielen zu können.

Rau und Wollmert verkaufen sich blendend

Als Underdog gingen Thomas Rau und Jochen Wollmert in ihr Viertelfinale der WK 6-8 gegen die Ukraine. Mit dem Weltranglisten-Führenden der WK 8, Victor Didukh, und der Nummer Zwei der Welt in der WK 7, Maksym Nikolenko, boten die Osteuropäer zwei sehr starke Spieler auf. Doch die beiden Deutschen verkauften sich blendend: Rau/Wollmert legten im Doppel furios los und knöpften den verblüfften Ukrainern die ersten beiden Sätze ab. „Sie haben uns in den ersten Sätzen genau da hin gespielt, wo wir es brauchen und Jochen hat auch einfach alles getroffen“, erzählte der immer noch leicht angeschlagene Thomas Rau. „Danach haben sie dann angefangen, mehr mit Köpfchen zu spielen und konnten das Spiel leider doch noch drehen.“

Im Einzel stand Jochen Wollmert Victor Didukh gegenüber, der von seinem Bruder, einem Tischtennis-Profi im Regelsport, betreut wurde. Doch auch hier verlangte der Wuppertaler dem Ukrainer alles ab und gewann gleich einmal den ersten Satz. Didukh reagierte mit einem sehr kämpferischen Auftritt in den folgenden Sätzen und konnte das Spiel letztlich für sich entscheiden. Doch man merkte, dass es für ihn kein Selbstläufer war. „Da kommt dann das Profi-Tum doch irgendwann durch“, sagte Wollmert. „Wenn er noch gegen mich verlieren würde, könnte er auch gleich aufhören.“ Dennoch waren die beiden Deutschen berechtigterweise sehr zufrieden mit dem Erreichen des Viertelfinals und ihrem dortigen Auftritt.

Damen-Team genoss ein letztes Mal die Atmosphäre

Das Spiel des einzigen deutschen Damenteams war schnell zu Ende: Stephanie Grebe und Juliane Wolf mussten als Spielerinnen der WK  6 bzw. 8 gegen Danielle Rauen aus der WK 9 und die Bronzemedaillen-Gewinnerin aus der WK 10, Bruna Costa Alexandre, antreten. Die deutschen Mädels versuchten alles und zeigten sich kämpferisch, doch letztlich stand eine klare Doppelniederlage gegen Costa Alexandre/Rauen und ein 0:3 von Juliane Wolf gegen Costa Alexandre zu Buche. Dennoch genossen es Stephanie Grebe und Juliane Wolf, noch einmal im Riocentro 3 aufschlagen zu können.

>>> zu den Spielberichten des gestrigen Vormittags

Brüchle/Schmidberger treffen als einzig verbliebendes deutsches Team nun Freitag Nacht um 0.30 Uhr MESZ im Halbfinale auf die Brasilianer Welder Knaf und David Andrade de Freitas.

Die Team-Spiele der Deutschen am Mittwoch:

AF WK 4-5: Baus /Gürtler vs. Palikuca/Perlic (SRB) 2:0 (Doppel 3:1, Baus vs. Perlic 3:0)
AF WK 6-8: Rau/Wollmert vs. Jensen/Rosenmeier (DAN) 2:0 (Doppel 3:0, Wollmert vs. Rosenmeier 3:1)
VF WK 3: Brüchle/Schmidberger vs. Ohgren/Sjoqvist (SWE) 2:0 (Doppel 3:0, Brüchle vs. Sjoqvist 3:0)
VF WK 4-5: Baus/Gürtler vs. Choi/Kim/Kim (KOR)  0:2 (Doppel 1:3, Baus. vs. Kim Jung-Gil 1:3)
VF WK 6-8: Rau/Wollmert vs. Didukh/Nikolenko/Popov (UKR) 0:2 (Doppel 2:3, Wollmert vs. Didukh 1:3)
VF WK 6-10: Grebe/Wolf vs. Costa Alexandre/ Marques Parinos/ Rauen (BRA) 0:3 (Doppel 0:3, Wolf vs. Costa Alexandre 0:3)

Die Team-Spiele der Deutschen am Donnerstag:

HF WK 3: Brüchle/Schmidberger vs. Knaf/Andrade de Freitas (BRA), 0:30 Uhr MESZ

Alle Details zum Tischtennis gibt's auf:
www.rio2016.com/en/paralympics/table-tennis

>>> zur offiziellen Webseite der Spiele
>>> zum Deutschen Paralympischen Team
>>> zur Paralympics Zeitung
>>> zum DRS WhatsApp-Service

Text: Sonja Scholten