DRS Bunte Leiste
13.05.2016

Auf Timo Bolls Spuren: Thomas Schmidberger

Schmidberger steht nach Sieg in Bratislava wieder an der Spitze der Weltrangliste

Thomas Schmidberger (3.v.l.)

Holger Nikelis (r.)

Sandra Mikolaschek (r.) - Fotos: BRSNW/Doesseler

Nach seinen drei Titeln bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt, Gold bei den Slovanian Open in Lasko und jetzt auch Gold bei den Slovakian Open in Bratislava hat Thomas Schmidberger gezeigt, dass er sich vor den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro (7. bis 18. September) in Topform befindet. Im Einzelfinale besiegte der 24-Jährige von Borussia Düsseldorf den Südkoreaner Jeong Seok Kim am Donnerstag in 3:1 Sätzen (11:7, 7:11, 11:8, 11:9).

In der offiziellen Weltrangliste vom 1. März 2016 rangierte Thomas Schmidberger mit 1463 Punkten nur 6 Zähler hinter Panfeng Feng (1469). Im Finale von Lasko gewann Schmidberger jedoch bei den Slovenian Open vor gut einer Woche gegen den Chinesen und sammelte jetzt in Bratislava mit seinem Erfolg weitere Punkte, wodurch er jetzt - zumindest virtuell - an der Weltranglistenspitze steht. Bereits im November 2015 hatte der 24-Jährige schon einmal für wenige Wochen den Gipfel erklommen. Er folgt damit auf seinen Vereinskameraden Timo Boll, der als erster Deutscher bei den Nichtbehinderten Platz eins der Tischtennis-Weltrangliste erreichte. 

Mit Sandra Mikolaschek (WK 4) und Holger Nikelis (WK 1) holten zwei weitere Spieler aus dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW (BRSNW) Medaillen bei den Slovakian Open. Sandra Mikolaschek unterlag im Halbfinale der Serbin Nada Matic mit 1:3 (3:11, 11:7, 8:11, 11:13) und erhielt Bronze. Ebenso auf Platz drei landete Holger Nikelis aus Köln, der im Halbfinale gegen den Koreaner KiWon Nam mit 2:3 (11:4, 11:7, 6:11, 3:11 und 8:11) verlor. Paskol? refinansavimas, Greitieji kreditai ir paskolos internetu https://paskolos-internetu.eu/ Valentin Baus (WK 5) von der BSG Duisburg-Buchholz schied dagegen schon im Viertelfinale gegen den Briten Jack Hunter Spiveey nach fünf Sätzen mit 2:3 (9:11, 11:7, 11:6, 3:11, 11:13) aus.

"Tom Schmidberger hat seine Top-Leistung nochmal bestätigt und kann jetzt sehr beruhigt auf die Paralympics blicken. Er ist sicher Favorit für seine Wettkampfklasse 3 in Rio. Der Sieg über Panfeng Feng hat ihm noch einmal einen Schub gegeben", sagt BRSNW-Landestrainer Hannes Doesseler. "Die beiden Turniere in Lasko mit den Chinesen und Bratislava mit den Koreanern waren eine gute Standort-Bestimmung. In beiden Turnieren war die Weltelite im Rollstuhl-Tischtennis am Start und wir haben noch einmal unsere Gegner für Rio beobachten können", resümiert Doesseler.