DRS Bunte Leiste
24.02.2016

Mit dem Ski "Gemeinsam was ins Rollen bringen!"

Teleflex Skifreizeit für Kinder und Jugendliche in Südtirol

Eine traumhafte Gebirgskulisse gab es gratis in Ladurns.

Bevor es in die Höhe ging, war die "Hürde Lift" zu bewältigen.

Oben angekommen ging es entweder allein auf die Piste...

...oder zu zweit in den Tiefschnee.

Selbst die Kleinsten hatten ihre Freude.

Für Kuzweil sorgte das Maskottchen, der Mobifant, hier beim Tanz mit dem Skilehrer. - Fotos: Teleflex

Im Rahmen der Inklusionskampagne „Gemeinsam was ins Rollen bringen!“ des Deutschen Rollstuhlsportverbandes unterstützte Teleflex die Skifreizeit, bei der Kinder mit einer Behinderung und auch Geschwisterkinder teilnehmen konnten.

Am 7. Februar reisten 24 Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern nach Ladurns in Südtirol. Für manche Teilnehmer war es das erste Mal, andere konnten bereits zum 10. Mal bei der Skiwoche in den  Faschingsferien dabei sein. Gleich nach der Anreise erfolgte die Anpassung der Skigeräte – egal ob Monoski, Bi-Ski oder Fußgänger-Ski – für jeden wurde das passende Sportgerät zur Verfügung gestellt. Gerda Pamler und ihr Team hatten alles im Griff und passten alle Geräte fachmännisch an, damit es am nächsten Tag gleich morgens mit dem Skikurs losgehen konnte.

Vor dem Abendessen begrüßte Gerda Pamler die Teilnehmer. Damit sich alle schneller kennenlernten, gab es ein paar Begrüßungsspiele, nach denen zumindest die meisten Namen untereinander bekannt waren. Damit alle fit und ausgeschlafen zum Skikurs am nächsten Tag bereit waren, gingen die doch einige Familien früh ins Bett.

Am nächsten Morgen starteten vier Skikurse – für Anfänger und Fortgeschrittene und sitzende und stehende Skifahrer. Der jüngste Skifahrer Xaver war gerade mal 4 Jahre alt. Aller Anfang ist schwer, daher übten die Anfänger erstmal im flachen Bereich, machten aber so schnell Fortschritte, dass bereits am ersten Tag das gar nicht so einfache Fahren mit dem Tellerlift geübt wurde. Der Monoski muss am Tellerlift eingehängt werden und rechtzeitig vor dem Aussteigen wieder gelöst werden – das ist gar nicht so einfach, zumal die kleinen Skifahrer so leicht sind, dass es sie beim Liftfahren regelrecht abhebt. Manche fanden das „Fliegen“ sehr lustig, aber manche waren bei den ersten Versuchen verständlicherweise auch ein bisschen ängstlich. Unser Überraschungsgast, der MOBIFANT“, begeisterte Groß und Klein und motivierte zum Üben.

Da am nächsten Tag Faschingsdienstag war, wurden am Abend noch fleißig die Helme verziert, damit alle schon auf der Piste mit guter Laune den Höhepunkt der närrischen Zeit feiern konnten. Doch nicht nur auf der Piste  wurde gefeiert, auch in einem tollen Iglu, wo der Mobifant und ein DJ nach dem Skikurs auf alle warteten. Bei toller Stimmung gab es Punsch und Krapfen.

Die fortgeschrittenen Skifahrer fuhren am zweiten Tag bereits mit dem Sessellift auf die höheren Berge zum Üben. Die bestens präparierten Pisten und Abfahrten waren dafür super geeignet, so machten die Teilnehmer schnell Fortschritte und begeisterten mit ihrem Talent.

Nachdem die kleinen Skifahrer die ganze Woche fleißig für das große Abschlußrennen am Freitag übten, war die Vorfreude groß. Den Parcours beim Rennen absolvierten alle sehr erfolgreich, vielleicht auch deshalb, weil der Mobifant und natürlich die Eltern jeden im Ziel begeistert anfeuerten. Die Teilnehmer bekamen eine tolle Medaille und natürlich eine Urkunde.

Am Samstag war die Skifreizeit nach einer Woche viel zu schnell vorbei. - Herzlichen Dank an Gerda Pamler für die sehr gute Organisation, den Skilehrern Andrea, Bettina, Klaus und Stefan für den tollen Unterricht und natürlich dem Mobifanten für die super Unterstützung und Motivation.

>>> mehr zum Wintersport auf www.monoskikurs.de
>>> zur Kursausschreibung

Quelle: Teleflex