DRS Bunte Leiste
20.02.2013

350 Schüler und Lehrer beim Rollstuhl-Sporttag

Inklusion durch Sport und Spaß

Hamburg, 20. Februar 2013 – Über 350 Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung machten gestern gemeinsam Sport in der Hamburger Sporthalle. Für den Tag rund um den Rollstuhlsport hatten sich Schüler und Lehrer aus 20 Hamburger Schulen angemeldet. Ziel der Veranstaltung war es den Begriff „Inklusion“ durch ein gemeinsames Sport- und Spaßerlebnis mit Leben zu füllen. Neben Rollstuhlbasketball stand unter anderem auch Slalom, Boccia und sogar ein Rollstuhlführerschein auf dem Programm.


Der Rollstuhl-Sporttag ist ein Projekt des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes e.V. (DRS), des Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhauses Hamburg (BUKH), des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung – Referat Sport (LI Sport) sowie der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB).


Dr. Hubert Erhard, Geschäftsführer des BUKH, war erfreut so viele interessierte Gesichter in der Sporthalle zu sehen: “Ich bin sehr froh, dass der Rollstuhlsporttag solch einen Anklang findet. Die Idee dazu ist in unserem Hause entstanden, um Schülerinnen und Schülern zu zeigen, dass es Menschen mit anderen Mobilitätsmöglichkeiten gibt und um ihnen zu helfen eventuelle Berührungängste gegenüber Rollstuhlfahrern abzubauen.”


Hamburgs Schulsenator Ties Rabe lobte die Teilnehmer bei der Siegerehrung: “Wir haben vor drei Jahren in Hamburgs Schulen die Türen für alle Kinder aufgemacht, egal mit welcher Art von Behinderung. Heute sind viele engagierte Lehrer und Schüler hier, die ausprobieren wie es ist sich mit dem Rollstuhl fortzubewegen. Das macht auch anderen Hamburger Schulen Mut.”


Der Rollstuhlsporttag ist inspiriert vom Hamburger Projekt ‘Rollstuhlsport macht Schule’, das seit 2008 erfolgreich in Hamburg und anderen Bundesländern durchgeführt wird. Offiziell sind 26 Sportarten im Deutschen Rollstuhl-Sportverband organisiert, viele von ihnen, wie Rollstuhlbasketball, sind auch Menschen ohne Mobilitätseinschränkungen zugänglich.


“Der DRS freut sich sehr, dass das Schulprojekt ‘Rollstuhlsport macht Schule’ seit mehr als fünf Jahren so großen Zulauf hat und mit dem heutigen ‘Rollstuhlsporttag’ in der Sporthalle Hamburg einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Kids hatten Spaß und neue Bewegungserlebnisse. So können sie in Zukunft noch offener auf die rollenden Mitmenschen zugehen!”, so Peter Richarz vom Deutschen Rollstuhl-Sportverband.