DRS Bunte Leiste

Klaus D. Herzog

Im Rahmen der DRS Fachbereichssitzung Kinder- und Jugendsport, am 5.11.2011 in Köln bekam Klaus D. Herzog als Anerkennung seiner großen Verdienste um die Entwicklung des Rollstuhlsports die Ehrennadel des DRS in Gold überreicht.

Klaus politische Mission galt seit seiner eigenen Rehabilitation der Überwindung der Barrieren zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Mit seinem Freund Herbert Winterl gründete er die Sportgemeinschaft Behinderter und Nichtbehinderter in Regensburg. Zusammen mit seiner Frau Ute Herzog läßt Klaus D. Herzog "Hand in Hand"den Alltag und die Lebensaufgabe im Rollstuhlsport zu einer glücklichen Einheit verschmelzen.

Der Dienst am Menschen, die Überwindung von Vorurteilen, Unwissen und Ängsten waren ihm immer besonders wichtig - der Wunsch zur Integration ging von ihm als Rollstuhlfahrer aus. "Hand in Hand" ist zum Motto der Rollikids in Deutschland und in den Nachbarländern geworden.  Um diese Aufgabe zu erfüllen, wählte er den Breitensport, der anders als Leistungssport nicht nach persönlicher Anerkennung strebt.  

Klaus D. Herzogs Ehrung repräsentiert einen exzellent handelnden Fachbereich des DRS, der national und weltweit zum Vorbild geworden ist. Die höchste Form der Anerkennung im DRS gebührt den Menschen, die sich wie Klaus D. Herzog, als wahre Nachfolger des verstorbenen ersten Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden des DRS, Herbert Krah, verstehen: "Du bist einer lieber Klaus, dafür meinen herzlichen Glückwunsch!"

Text: Horst Strohkendl, Mentor und Freund
Foto: DRS

Ehrennadel in Gold